Tabletten

Zu Spät: Arzneimittel, die ungeschützt im Auto liegen bleiben, können unbrauchbar werden. Stuttgart - Schnee, Eis, Minusgrade: Frostige Temperaturen können die Wirksamkeit von Arzneimitteln beeinträchtigen. Darauf weist der Landesapothekerverband Baden-Württemberg (LAV) hin. LAV-Vizepräsident Wolf Kümmel erläutert: "Arzneimittel, die ungeschützt im Auto liegen bleiben oder gar über Versandwege tagelang Minustemperaturen ausgesetzt sind, können unbrauchbar werden".

 

Betroffen sind vor allem Arzneimittel mit einem hohen Anteil an Flüssigkeiten wie Säfte, Tinkturen, Tropfen, Cremes oder Gele. Apotheker warnen: "Hier können Wirkstoffe ausflocken und die Arzneimittel können sich in ihre Bestandteile auflösen. Häufig sind diese Prozesse nicht wieder rückgängig zu machen, wenn die Arznei sich wieder erwärmt. Außerdem können Glasflaschen und Tuben platzen, wenn sich der Inhalt beim Gefrieren ausdehnt. Auch dann kann man in den meisten Fällen den kompletten Inhalt nicht mehr gebrauchen." Hiervon sind auch empfindliche Impfstoffe oder Insuline für Diabetiker in Ampullen betroffen. Geschlossene Kühlkette vom Arznei-Hersteller bis zur Apotheke vor Ort. Die Belieferung der öffentlichen Apotheken erfolgt durch den Arzneimittelgroßhandel gemäß hoher Sicherheits- und Qualitätsvorgaben. Arzneimittel werden im Sommer gekühlt und im Winter gegen übermäßige Kälte isoliert ausgeliefert. Außerdem werden kurze Lieferzeiten und -wege eingehalten.

"Die Apotheke vor Ort stellt auch im Winter sicher, dass Arzneimittel gut beim Patienten ankommen. Das Fachpersonal, das sich um die Arzneimittel kümmert, weiß, mit welcher Sorgfalt man damit umgehen muss. Der Briefträger, der ein Päckchen bringt, meint es vielleicht sogar gut, wenn er es vor der Haustür abstellt. Denn er weiß nicht, was in dem Paket ist. Außerdem sehe ich täglich, dass meine Patienten es schätzen, wenn sie gegen ihren Husten oder Schnupfen vor mir sofort ein Arzneimittel erhalten. Ich kenne keinen, der dann drei Tage auf seine Medizin warten möchte."

Bildquelle: Alexandra H. | pixelio.de